Wer wir sind

Frauenforum Ulm

Das Ulmer Frauenforum ist ein freies Netzwerk, in dem sich Vertreterinnen aus 68 Gruppierungen, Organisationen und Frauenbeauftragte unterschiedlichster ArbeitgeberInnen sowie fast ebenso viele einzelne engagierte Bürgerinnen und Stadträtinnen zusammengeschlossen haben, um Stadtpolitik mitzugestalten. Das Frauenforum setzt sich seit über 20 Jahren kontinuierlich für die Verwirklichung der Chancengleichheit und die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Ulm ein und bezieht Stellung zu gesellschafts- und kommunalpolitischen Fragestellungen.

Fünf gewählte Sprecherinnen übernehmen die inhaltliche Gestaltung der Sitzungen in Zusammenarbeit mit dem Frauenbüro. Sie vertreten das Ulmer Frauenforum in der Öffentlichkeit. In unregelmäßigen Abständen findet ein Austausch mit Stadträtinnen statt.

Neben dem Austausch über die Aktivitäten der Beteiligten und der Diskussion gleichstellungsrelevanter und stadtpolitischer Themen aus der Perspektive von Frauen im Plenum des Frauenforums werden wechselnde Themen über einen längeren Zeitraum in Arbeitsgruppen bearbeitet. Die Arbeitskreise erstatten in den Sitzungen des Frauenforums Bericht, bereiten Stellungnahmen und Aktivitäten vor und stimmen diese mit dem Frauenforum ab.

 

Vorgeschichte und Gründung

1983 war das Gründungsjahr des Arbeitskreises (AK) Frauen im Frauentreff. Im AK Frauen bündelten sich die Interessen von Frauen aus Autonomen Frauengruppen und Vereinen, gewerkschaftlich organisierten Frauen, Frauen der Grünen und der SPD.

Am 9.10.1987 initiierte der AK Frauen das Frauenhearing im Verwaltungsausschuss des Gemeinderats Ulm. Dieses Treffen führte zum Zusammenschluss von Frauenorganisationen, Vereinen, Verbänden, die frauenspezifische Arbeit praktizierten und deckte ein noch breiteres Spektrum an Frauenarbeit ab.Das Bündnis schaffte es, dass 1988 die Stelle einer Frauenbeauftragten mit eigenem Etat in der Stadtverwaltung eingerichtet wurde.  Am 12.10.1989 wurde das Frauenforum offiziell gegründet. Den Vorsitz hatte damals die Frauenbeauftragte. Seit 2001 haben die fünf gewählten Sprecherinnen den Vorsitz bei den Sitzungen.

Ziele des Frauenforums

  • Austausch und Vernetzung: Regelmäßige Vorstellung der Aktivitäten von Mitgliedsgruppen, Einzelfrauen, Stadträtinnen, Frauen in Führungspositionen, etc.
  • Immer wieder geschlechtsspezifische Unterschiede sichtbar machen und die Defizite aufzeigen, Diskussionen und Veränderungen anstoßen
  • Gezielt frauenrelevante Themen verfolgen und an den unterschiedlichsten Orten damit präsent sein und einbringen
  • Gemeinsame Veranstaltungen planen und durchführen
  • Forderungen zu mehr Gleichberechtigung von Frauen in der Ulmer Stadtgesellschaft formulieren
  • Bei Stellenbesetzungen in Politik und Verwaltung darauf hinwirken, dass die mit hoher Dotierung und Mitwirkung an der städtischen Politik verbundenen Stellen paritätisch besetzt werden.